SVP Kanton Bern

Medienmitteilung

Korrigierte Revision des Sozialhilfegesetzes bringt mehr Fairness / La version corrigée de la révision de la loi sur l’aide sociale apporte davantage de fair-play

03.07.2017

Korrigierte Revision des Sozialhilfegesetzes bringt mehr Fairness / La version corrigée de la révision de la loi sur l’aide sociale apporte davantage de fair-play

Die SVP Kanton Bern stellt erfreut fest, dass mit der korrigierten Teilrevision des Sozialhilfegesetzes die Aufträge des Grossen Rates nun optimal umgesetzt werden. Mit der überarbeiteten Gesetzesgrundlage korrigiert der Regierungsrat frühere krasse Fehlentscheide der damaligen links-grünen Regierungsmehrheit und ermöglicht neu eine gezielte Unterstützung zur Rückkehr in die finanzielle Unabhängigkeit. Dies bringt mehr Fairness für die Menschen, die sich tagtäglich bemühen, mit ihrer Arbeit für sich und ihre Familie über die Runden zu kommen.

Der Regierungsrat hat Korrekturen bei der Revision des Sozialhilfegesetzes vorgenommen. Dank diesen Korrekturen werden die überwiesenen Vorstösse aus dem Grossen Rat nun sachdienlich umgesetzt. Arbeit und Einsatz lohnen sich nun, denn das Gesetz schafft den nötigen Handlungsspielraum, um Sozialhilfebeziehende auf dem Weg zurück zur finanziellen Selbständigkeit auch schrittweise finanziell zu motivieren. Für Integrationszulagen, welche unter Regierungsrat Perrenoud auf 100 Franken gekürzt worden waren, sollen nun wieder bis zu 300 Franken ausbezahlt werden bei entsprechenden Bemühungen. Zudem wird der maximale Einkommensfreibetrag für Erwerbseinkommen von 400 auf 700 Franken erhöht. Im Gegenzug wird dafür der Betrag für den Grundbedarf um 10% bzw. rund 100 Franken reduziert. Damit kommt die Sozialhilfe weg vom Giesskannenprinzip und kann stärker massgeschneidert auf die jeweilige Situation ausgerichtet werden.

Besonders zu begrüssen ist, dass sich schlecht integrierende Ausländer ohne Sprachkenntnisse mit der Kürzung des Grundbedarfs um bis zu dreissig Prozent dazu angehalten werden können, deutsch bzw. französisch zu lernen, um damit ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Von dieser stärkeren Kürzung sind richtigerweise Personen mit einer schwerwiegenden gesundheitlichen Beeinträchtigung, Personen über 60 Jahre sowie Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre und Alleinerziehende mit Kleinkindern bis zu 12 Monaten ausgenommen, um Härtefälle zu vermeiden.

Die SVP Kanton Bern begrüsst das revidierte Sozialhilfegesetz als wohlüberlegte Vorlage, welche mehr Fairness in das Unterstützungssystem bringt und dafür sorgt, dass die Wenigverdienenden im Kanton Bern nicht mehr benachteiligt sind gegenüber den Sozialhilfebeziehenden.

La version corrigée de la révision de la loi sur l’aide sociale apporte davantage de fair-play

L’UDC du canton de Berne constate avec plaisir que la version corrigée de la révision partielle de la loi sur l’aide sociale met maintenant en œuvre de manière optimale les mandats du Grand Conseil. Avec cette base légale revue, le Conseil-exécutif corrige d’anciennes décisions fondamentalement erronées de l’ancienne majorité rouge-verte et permet un nouveau soutien plus ciblé pour encourager le retour à l’indépendance financière. Cela permettra de rétablir le fair-play envers les personnes qui font des efforts quotidiens en travaillant pour assurer leur existence et celle de leur famille.

 Le Conseil-exécutif a procédé à des corrections dans la révision de la loi sur l’aide sociale. Grâce à ces corrections, les interventions acceptées par le Grand Conseil seront maintenant mises en œuvre de manière optimale. Le travail et l’engagement seront récompensés car la loi donne la marge de manœuvre nécessaire pour progressivement motiver financièrement les bénéficiaires de l’aide sociale à retrouver leur indépendance. Le forfait d’intégration qui avait été réduit sous l’ère Perrenoud à 100 francs sera à nouveau porté à 300 francs moyennant des efforts correspondants. De plus, le montant maximum de la franchise sur les revenus sera augmenté de 400 à 700 francs. En contrepartie, le montant du forfait pour l’entretien sera réduit de 10%, à savoir 100 francs. Ainsi, l’aide sociale s’éloignera du principe de l’arrosoir et pourra être dispensée de manière plus ciblée selon les situations particulières.

Le fait que le forfait pour l’entretien puisse être réduit jusqu’à 30% pour les personnes étrangères qui s’intègrent mal en raison de la langue devront travailler à leurs connaissances linguistiques pour améliorer leurs chances sur le marché du travail, est à saluer particulièrement. Les personnes atteintes gravement dans leur santé, de plus de 60 ans, ainsi que les enfants et les personnes jusqu’à 18 ans et les familles monoparentales avec enfants jusqu’à 12 mois ne sont pas concernées par ces réductions afin d’éviter les cas de rigueur.

L’UDC du canton de Berne salue la révision de la loi sur l’aide sociale en tant que projet bien pensé qui augmente le fair-play du système de soutien et assure que les personnes à revenu modeste du canton de Berne ne soient plus désavantagées par rapport aux bénéficiaires de l’aide sociale.

 

Mitglied werden